Der Segelflug Club Lauf blickte an der Jahresabschlussfeier letzten Samstag auf eine ereignisreiche und äußerst erfolgreiche Flugsaison zurück.

Zunächst begrüßte zweiter Vorstand Michael Schlenk alle (Ehren-) Gäste. Erster Vorstand Thomas Horz sendete eine kleine Botschaft aus Patagonien im Süden Argentiniens, wo er zurzeit im Rahmen eines Projekts eines der faszinierendsten Segelfluggebiete dieser Erde im Segelflug erleben darf. Er bedankte sich besonders bei der Stadt Lauf, der Gemeinde Schnaittach und Igensdorf, vertreten durch die Bürgermeister, für die tolle Unterstützung des Segelflug Club Lauf. Alle Gäste waren fasziniert von den eindrücklichen Bildern, hoch über den Wolken in Südamerika, wo Thomas Horz über 2000 Kilometer am Stück ohne Motor flog!
Erster Bürgermeister von Schnaittach Frank Pitterlein richtete sogleich ein paar Worte an den Verein und betonte, dass er immer wieder gern beim SFC-Lauf sei. Er sprach von grandiosen Eindrücken: „Nur Fliegen ist schöner!“ und sagte dem Verein seine Unterstützung zu

Der Bürgermeister der Stadt Lauf Benedikt Bisping lobte die vorbildliche Zusammenarbeit im Verein und die Bereitschaft, bei großen Herausforderungen wie zum Beispiel der Organisation des Altstadtfests tatkräftig mitzuhelfen. Ihr Einsatz, wie unter anderem beim Ferienprogramm, zeige, dass dieser engagierte Verein ein toller Partner sei, von dem sich einige eine Scheibe abschneiden können. Bisping u. Schlenk
Bürgermeister Benedikt Bisping und 2. Vorstand Michael Schlenk.

Dass es eine ereignisreiche Flugsaison war, zeigte der nachfolgende Jahresrückblick: Gemeinsame Arbeitseinsätze, Renovierungsarbeiten, Kabelverlegung, Rock im Hangar, mehrere Fluglager, Jugendfahrt, Erneuerung des Flugzeugparks, ein Filmprojekt und natürlich viele schöne Flüge – es war einiges los in diesem Jahr.

Für ihr herausragendes, ehrenamtliches Engagement wurde Wolfgang Waldhauser und Karlheinz Zobel die Daidalos – Medaille verliehen:

Ehrung Karlheinz u. Wolfgang

Außerdem wurden Erhard Jahn, Stefan Schubert und Lars Hansen für besondere Leistungen geehrt (siehe Foto unten). Zusammen mit Wolfgang Waldhauser sorgten sie für eine neue Fassade für den Tower und die Werkstatt.
Ehrhard u. Lars

Und für ihre 25-jährige Mitgliedschaft im Verein wurden Miriam Horz und Mathias Sperl geehrt:

Miriam
Miriam

Mathias
Mathias

Alexander Kreutz berichtete von vielen tollen Aktionen der Jugendgruppe, die dieses Jahr einen Ausflug nach Leipzig unternahmen.
Für heitere Stimmung sorgten auch typische „Fluglehrersprüche“, mit denen sich die Flugschüler bei ihren Fluglehrern ganz herzlich für ihre ehrenamtliche Tätigkeit bedankten.

Fluglehrer
Ein großer Dank an die Fluglehrer! DANKE!!!

Sportreferent Thomas Selz blickte insgesamt sehr positiv auf die Flugsaison 2019 zurück. So wurden wieder deutlich mehr Kilometer geflogen als im Jahr zuvor. Mit seinem neuen Flugzeug flog Dominik Zuber mehrmals weite Strecken über 600 km, sodass er am Ende dieser Saison rund 6500 Kilometer im Segelflug zurücklegte. Den Streckenflugpokal hat er sich somit auf jeden Fall verdient, wenn auch mit einem hauchdünnen Vorsprung vor Peter Wimmer.

Der punkthöchste Einzelflug über 500 Kilometer (851 Punkte) gelang Jonathan Decker, gefolgt von Thomas Selz und Maximilian Tontarra. In der FAI-Rennklasse sicherte sich Thomas Selz mit 2263 Punkten den 1. Platz in der Vereinswertung (3. Platz in Bayern), wieder vor seinem Konkurrenten Peter Wimmer, der in der Endwertung der Deutschen Meisterschaft im Streckensegelflug (DMSt) den 7. Platz in Bayern belegte.  

In der Wertung der Standardklasse belegte Dominik Zuber den 1. Platz (7. Platz in Bayern), gefolgt von Lukas Eibl, Andreas Eibl, Maximilian Tontarra und Johannes Müller. Die Plätze eins bis drei in der Clubklasse belegten Jonathan Decker (6. Platz in Bayern), Maximilian Tontarra und Lukas Eibl. Bei den Doppelsitzern erlangte Dominik Zuber den 1. Platz. Die offene Klasse führt Stefan Schubert an, gefolgt von Lukas Eibl und Alexander Schilling.

Domi
Dominik Zuber erhält den Pokal für den 1. Platz in der Doppelsitzer-Wertung - überreicht von Heinz Eibl.

Der LIMA Pokal für besondere fliegerische Leistungen wurde in diesem Jahr an Johannes Müller überreicht. Der junge Segelflugpilot hatte im Sommer seinen Flugschein erhalten und sicherte sich durch seine besonderen fliegerischen Leistungen den 5. Platz in der Vereinswertung.

Insgesamt legten die 16 Piloten des SFC – Lauf über 35 000 Kilometer ohne Motor zurück und sicherten sich somit einen guten 19. Platz in der Vereinswertung in Bayern – noch vor den Hersbrucker Segelfliegern.

Pokalträger
Pokalsieger 2019.

Zum Abschluss gab es noch einen ganz besonderen Filmbeitrag. Der Flugschüler Jonas August präsentierte seinen Imagefilm über das Segelfliegen am Flugplatz Lauf-Lillinghof. Ausgestattet mit etlichen Actioncams, gutem Kameraequipment, beeindruckenden Drohnenaufnahmen, gelangen mithilfe vieler Vereinsmitglieder einzigartige, fantastische Aufnahmen, die das Segelfliegen in dieser Flugsaison zeigen – angefangen von den Kirschblüten im Frühjahr bis zum Sunset im Spätsommer. Der Film ist natürlich auf dieser Homepage des SFC-Lauf abrufbar.

Bob
Michael Schlenk dankt Bob für sein Engagement. Stolz und strahlend verkündete Bob die Premiere des Imagefilms - da steckte jede Menge Arbeit drin...

Login